AUSSTELLUNGEN

Theaterblatt zu Michael Kohlhaas · 1977 ·
Gouache auf Papier & 8729; 61 x 86 cm
 
21.11. – 20.1.2019
Hans Brosch
Ein Zwischenreich der Zeichen.
Frühe Arbeiten auf Papier und Bilder

 
Hans Brosch (*1943 in Berlin) erhielt seine Ausbildung als Bühnenbildner bei Karl von Appen und hat zahlreiche Bühnenbilder und Kostüme für das Theater realisiert. Parallel sind von Anbeginn freie Arbeiten entstanden, die seit 1974 in der alternativen Galerie von Jürgen Schweinebraden in Berlin-Prenzlauer Berg ebenso gezeigt worden sind, wie bei Karsten Greve in Köln. Das Dresdner Kupferstich-Kabinett erwarb 1973 als erste öffentliche Institution Blätter von Hans Brosch. 1979 übersiedelte der Künstler von Prenzlauer Berg nach West-Berlin. Hier entstanden jene Papierarbeiten, die den Mittelpunkt unserer Ausstellung bilden, ergänzt werden sie von einigen großformatigen Bildern jener Jahre. Wolfgang Max Faust beschrieb sie im Katalog für die Galerie Georg Nothelfer 1982 auch als Reflex auf die Situation der Malerei der 1970er Jahre, die Hans Brosch selbst als „Zeit des großen Pinselwegwerfens“ charakterisiert.


Zur Ausstellung erscheint das Arbeitsheft XXI der Galerie mit einem aktuellen Gespräch zwischen Hans Brosch und Friedrich Dieckmann sowie dem Wiederabdruck eines Textes von Wolfgang Max Faust; 40 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 10 EUR.

  
TERMINE & LINKS
Ausstellungseröffnung:
Dienstag, 20. November 2018
um 20 Uhr
Es sprechen
Dr. Eckhart Gillen Kunsthistoriker, Berlin
und Kathleen Krenzlin
Leitung Galerie Parterre Berlin Kunstsammlung Pankow

Eintritt frei
geschlossen vom 22. Dezember 2018 bis 1. Januar 2019

Informationen und
Materialien auf berlin.de


Einladung