AUSSTELLUNGEN

Elena Gavrisch, Unwanted Histories, C-Type Print auf Alu-Dibond, 2020
 
4.3. – 21.6.2020
Carbon Dreams
im Rahmen des Projektes disegno – Zeichnung als Idee

Arbeiten von Ursula Achternkamp, Yvonne Andreini, Elena Gavrisch, Jarek Grulkowski, David Krippendorff, Ulrike Mohr, Diana Legel, Juliane Schmidt, Alexandra Wolframm und Werke aus der Kunstsammlung Pankow

 
Carbon Dreams widmet sich dem Thema Kohle, die seit Jahrhunderten als Energieträger dient. Sie ist auf besondere Art der Geschichte des Ausstellungsortes verbunden. So wurde im ehemaligen Städtischen Gaswerk in der Danziger Straße ein Jahrhundert lang Stadtgas aus Kohle gewonnen. Kohle ist zudem seit jeher ein Instrument zur bildlichen Darstellung.
Viele Berliner Künstlerinnen und Künstler beschäftigten sich in ihren Arbeiten mit dem Gaswerk, welches das Leben des Bezirks bis 1981 prägte. Im lokalen und globalen Kontext war Kohle lange Zeit entscheidend für den industriellen Aufstieg und Wohlstand der westlichen Welt. Heute ist das Zeitalter der fossilen Energiegewinnung in der Krise.
Die Arbeiten der Ausstellung werfen hierzu Fragen auf, denn kaum ein anderes Thema im öffentlichen Diskurs ist so durch Grauzonen geprägt wie die Frage der Energieversorgung im Kontext von Umwelt und Gesellschaft. Der spielerisch-analytisch Ansatz, der den künstlerischen Arbeiten zugrunde liegt, liefert Ideen zur Reflektion menschlichen Daseins und Handelns.

Die Ausstellung ist aus dem Projekt „Zeichnung als Idee“ der Künstlerinnen Alexandra Wolframm, Juliane Schmidt, Diana Legel und Elena Gavrisch entstanden. Seit 2015 widmen sie sich in einer Reihe von Ausstellungen dem konzeptuellen Potenzial der Zeichnung als Instrument zur Untersuchung und Erkenntnis der Welt sowie der Erweiterung seines Begriffs mit den Mitteln der Medien und Ausdrucksformen zeitgenössischer Kunst.

  
TERMINE & LINKS
Ausstellung vom 4. März
bis 21. Juni 2020

geschlossen vom 14. März
bis vorerst 19. April 2020


Ausstellungseröffnung
am 3. März 2020, 18-21 Uhr
um 19 Uhr Begrüßung und Einführung durch die Kuratorinnen Elena Gavrisch und Alexandra Wolframm.
im Anschluss: Musikperformance „Das Ende vom Lied“, Idee: Juliane Schmidt, Version für Streichquartett, Aufführung mit Carbon-Instrumenten von mezzo-forte.

Einladung



Veranstaltungen
während der Ausstellung:

Die geplante Filmvorführung
wird nicht stattfinden können.
31. März 2020, 18 Uhr
»Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann«
Dokumentarfilm DDR 1989,
Regie: Helke Misselwitz
Im Anschluss Helke Misselwitz, Claus Löser und die Kuratorinnen im Gespräch

Finissage
Information folgt