AUSSTELLUNGSARCHIV
Dinge im Leben · 2011 ·
Mischtechnik auf Karton · 69 x 98 cm


 
 
 
15.6. – 24.7.2011
guten Tag und wieder sehen
Dorit Bearach
Malerei und Zeichnung

 
1958 in Tel Aviv geboren und aufgewachsen, schloss Dorit Bearach Mitte der 80er Jahre ihr Malerei- und Grafikstudium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden ab. Seitdem lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Als Kuratorin von Ausstellungsprojekten, unter anderem für die Galerie Alte Schule Adlershof, engagiert sich für die die Wahrnehmung der künstlerischen Positionen ihrer Künstlerkollegen. 2005 erhielt sie für ihre eindrucksvolle Malerei den ersten Preis beim Brandenburgischen Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung.

"Es sind ihre Kunstwerke, die von kraftvoller Ist-Stärke künden, gleichsam als Schutz und Schirm, bewundernswert, nachgerade rechtschaffen. Die Selbstausbeutung ermutigt die Malerin zur Stetigkeit, zur Beharrung, zur Seelenstärke, zur Widerstandsfähigkeit. Erst das Resümee davon bedeutet: Dauer!" (Ulrich Kavka im Kunstblatt zur Ausstellung)

Werke von Dorit Bearach befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen unter anderem im Kupferstichkabinett, Berlin; dem Museum Junge Kunst, Frankfurt-Oder; der Sammlung Meitlis in Tel Aviv; der Neuen Sächsische Galerie in Chemnitz; dem Berliner Senat; der Kommunalen Kunstsammlung des Bezirksamtes Pankow und dem Kulturamt Berlin Kreuzberg-Friedrichshain.