AUSSTELLUNGSARCHIV
Werner Heldt
Kopf [Christus]. 1945. Graphit. 28,5 x 21 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn


 
 
 
16. Januar - 3. März 2013
" … das gehört doch eng zusammen – Kunst und eine moralische Haltung"
Arbeiten aus der Sammlung des Kunsthistorikers Diether Schmidt (1930 - 2012)

 
Die erste Ausstellung in diesem Jahr widmet sich der Sammlung eines Kunsthistorikers, der zu den streitbaren und eindrucksvollen Persönlichkeiten seines Faches gehörte – Diether Schmidt.

"Ganz oben standen für ihn", so Andreas Hüneke im aktuellen Kunstblatt zur Ausstellung "die Kunst und die Künstler. Ihnen galt seine Förderung, insbesondere durch Vermittlung zu ihrem Publikum. In Ausstellungen, Veröffentlichungen und Vorträgen bemühte er sich, Verständnis für die Kunst und Genuß an ihr anzuregen und zu stärken. Daß schöpferische Arbeit und die Interpretation ihrer Ergebnisse immer in ein gesellschaftliches Umfeld eingebunden sind, wußte er nur zu gut. Aber Ideologie sollte sich ihrer nicht bemächtigen, und die Kunst bedeutete ihm auch mehr als ein Trainingsfeld für Wortakrobatik. Dennoch stand ihm die Macht des Wortes in hohem Maße zur Verfügung, doch hatte sie stets eine dienende Funktion und verselbständigte sich nicht. […] Die Offenheit und Geradheit seiner Rede brachten ihm zahlreiche begeisterte Zuhörer aber auch das Mißtrauen der Staatsmacht, die sich von solchen angstlosen Äußerungen mindestens verunsichert, manchmal auch angegriffen fühlte. 1984 wurde Diether Schmidt verhaftet und dann in den Westen abgeschoben. 1991 kehrte er nochmals für vier Jahre in seine Wahlheimat und seinen langjährigen Wirkungsort Dresden zurück, um an der Kunsthochschule zu lehren."

Die Ausstellung zeigt - mit 99 Arbeiten auf Papier, außerdem sieben Werken der Malerei - eine Auswahl aus jenem Teil der Sammlung, der sich im Berliner Nachlass des Kunsthistorikers befindet.


Hartmut Pätzke
Zum Tode des Kunsthistorikers Diether Schmidt
Gunter Ziller
Zum 80. Geburtstag von Diether Schmidt
 

 
 
TERMINE & LINKS
Ausstellungseröffnung am
15. Januar, 20 Uhr
Zur Eröffnung sprechen
Dr. Andreas Hüneke, Kunst-
wissenschaftler, Potsdam und
Kathleen Krenzlin, Kuratorin der Ausstellung und Leiterin der Galerie Parterre.

Begleitveranstaltung
mit Dr. Hildtrud Ebert,
Prof. Dr. Elmar Jansen, Hartmut Pätzke,
Dr. Jens Semrau und
Kathleen Krenzlin
am 14. Februar 2013, 19 Uhr


25.1.2013 | Rezension in der Berliner Zeitung
28.2.2013 I Renzension im Neuen Deutschland

Kunstblatt und Plakat zur Ausstellung als PDF