VERANSTALTUNGSARCHIV

Diether Schmidt
3.4.1981 | Foto: Klaus Manzek


 
 
Donnerstag, 14. Februar 2013
" … das gehört doch eng zusammen – Kunst und
eine moralische Haltung"

 
Diether Schmidt studierte an der Humboldt Universität zu Berlin von 1951–1956 Kunstgeschichte u. a. bei Richard Hamann. Als einer der letzten Studenten konnte er bei einem der bedeutendsten deutschen Kunsthistoriker des 20. Jahrhunderts Vorlesungen hören. Dieses Schlüsselerlebnis wird ebenso Thema des Abends sein wie seine eindrucksvolle und streitbare Persönlichkeit. Die Referenten und Gesprächspartner haben Diether Schmidt in unterschiedlichen Zusammenhängen, zu verschiedenen Zeiten und Anlässen kennengelernt. Die einführenden Vorträge sind jeweils etwa 15 Minuten lang.

PROGRAMM

Prof. Dr. Elmar Jansen
Erinnerungen aus einer fünften Zone
Unterwegs zu Kunst und Künstlern

Dr. Jens Semrau
Eine widersprüchliche Beziehung
Über das gemeinsame Interesse an der Bildhauerei
und dabei insbesondere an Werk und Person Fritz Cremers
Vor diesem Vortrag wird das Filmporträt Fritz Cremer
mit Diether Schmidt als Gesprächspartner gezeigt.
(D 1979, 33‘00)

PAUSE

Hartmut Pätzke
David, der Goliathsieger
Von der Verteidigung einer Dissertation zum
kollegialen Gespräch

Dr. Hildtrud Ebert
Picasso und andere Risiken
In Erhart Frommhold, dem Cheflektor des Verlages der Kunst Dresden, fand Diether Schmidt früh einen publizistischen Streiter für die klassische Moderne – aber auch einen Verleger ohne Entscheidungsmacht.

Kathleen Krenzlin und Jens Semrau
" … das gehört doch eng zusammen – Kunst und
eine moralische Haltung"

Gespräch mit den Vortragenden und Diether Schmidt befreundeten Künstlern

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag, 14. Februar 2013 | 19 Uhr
Vorträge | Film | Gespräch

Begleitveranstaltung zur Ausstellung
" … das gehört doch eng zusammen – Kunst und
eine moralische Haltung"