VERANSTALTUNGSARCHIV

Horst Hussel.
Ohne Titel (Ausschnitt). 2005.
Pinsel, Feder, Tusche auf Büttenpapier. 24,6 x 32,7 cm
© Horst Hussel


 
 
Donnerstag, 11. September 2014
Visionen und Landschaften
 
Aus Anlass des 80. Geburtstages von Horst Hussel
in diesem Jahr
Lesung | Gespräch
mit Horst Hussel und Friedrich Dieckmann

 
Ob Erik Satie je auf Rügen war, stand nicht zur Debatte, bis Horst Hussel sich der Sache angenommen und mit Erik Satie. Visionen und Landschaften ein bild- und klangreiches Opus um diese Frage herum geschaffen hat. (Büchergilde Artclub, Frankfurt am Main 2005) Im Anschluss an Hussels Lesung mit Hörbeispielen befragt Friedrich Dieckmann ihn zu Leben und Werk.

Es findet sich in Hussels Leben und Werk, was man die Einheit […] von Melancholie und Monomanie auf dem Grund alles echten Künstlertums nennen könnte. Melancholie, das ist das Abstandnehmen von sich und der Welt, das Versunkensein im Absehen von der Heillosigkeit dessen, was der Mensch, die Menschen treiben, um sich zu ermächtigen; Monomanie,
das ist das Umschlagen solcher Versunkenheit in die Offensive. Beide vereinigen sich in der Idee des Spiels […]. Hussel, der Zeichner, hat von jeher gern mit andern, in der Zuordnung zu andern gespielt.

(Friedrich Dieckmann über H.H. in der Galerie Anke Zeisler am 16.4.2014)

Horst Hussel studierte in Wismar, Dresden, Berlin (Ost und West) Malerei und Grafik. Seit 1961 arbeitet er freischaffend als Grafiker, Zeichner, Buchgrafiker, Schriftsteller und Herausgeber, 1990 wurde ihm durch die Kunsthochschule Berlin-Weißensee nachträglich sein Diplom zuerkannt, im selben Jahr wurde er Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Friedrich Dieckmann studierte Germanistik, Philosophie und Physik, in den 1970er Jahren war er Dramaturg am Berliner Ensemble. Dieckmann ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Aufsätze, Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Akademien der Künste in Berlin, Dresden und Leipzig.

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag, 11.09. 2014, 20 Uhr

Eintritt: 3/1 EUR

Bitte denken Sie daran, dass die Platzzahl in der Galerie begrenzt ist und reservieren Sie Ihre Karte während der Öffnungszeiten.