VERANSTALTUNGSARCHIV

Herbert Tucholski (1896–1984)
Venedig · 1929
Öl auf Karton · 14,5 x 20,8 cm


 
 
18. Dezember 2014 | 20:30 Uhr
Konzert
 
Der Freundeskreis der Galerie Parterre Berlin und der Berliner Kabinett e. V. laden Sie und Ihre Begleitung herzlich zu einem Konzertabend in die Räume der Galerie Parterre Berlin ein.

 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und bieten im Anschluss an das Konzert ein Glas Wein und die Möglichkeit zum Aufenthalt und Gespräch in den Galerieräumen.


P R O G R A M M

CARLO AMBROGIO LONATI
(ca. 1645–1710)
Sonate für Violine und Bass in D-Dur

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685–1750)
Kanon in der Duodezime Nr. 17
aus „Kunst der Fuge“

Sonate für Violine solo in d-moll
BWV 1004

Pause

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685–1750)
Kanon in Gegenbewegung und
Vergrößerung Nr. 14 aus „Kunst der Fuge“

ANTONIO VIVALDI (1678 - 1741)
Sonate für Violine und Bass in c-moll RV 6

JOHANN GEORG PISENDEL (1687–1755)
Sonate für Violine und Bass in D-Dur

Christoph Timpe, Violine
Petra Kiessling, Violoncello


Petra Kiessling wurde in Erlangen geboren und erhielt seit ihrer Kindheit Cello- und Klavierunterricht. Von 1990 bis 1997 studierte sie Cello an der Musikhochschule in Wien bei Prof. Angelica May. Sie schloss dieses Studium mit Auszeichnung ab und vertiefte ihre Kenntnisse des Barockcello am Konservatorium Wien. Sie musiziert in unterschiedlichen Ensembles wie der Cammermusik Potsdam oder dem Ensemble Klangart Berlin. Seit 2012 tritt sie regelmäßig mit dem Ensemble Accademia per Musica auf.

Christoph Timpe wurde in Freiburg/Br. geboren und erhielt mit sechs Jahren den ersten Violinunterricht. Seit 1991 widmet er sich ausschließlich der Barock-Violine, wobei wesentliche Impulse für diese Hinwendung von seinem Lehrer Reinhard Goebel kamen. Christoph Timpe ist vor allem für seine Arbeit mit dem von ihm 1995 in Rom gegründeten Ensemble Accademia per Musica bekannt. Er ist außerdem in namhaften europäischen Barock-Orchestern und –Ensembles engagiert.

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag,
18. Dezember 2014
20:30 Uhr

Die abgebildete Arbeit von Herbert Tucholski ist Bestandteil einer großzügigen Schenkung an die Kunstsammlung Pankow im Jahr 2014.
Tucholski darf als Erfinder der Graphiksammlung der Galerie am Prater gelten, die einen wichtigen Grundstock der Pankower Sammlung bildet.
© Kunstsammlung Pankow
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014