VERANSTALTUNGSARCHIV

Abbildung: © Deutsches Rundfunkarchiv, Id:1779640
Sieh’ den Menschen. Eine Episode um Käthe Kollwitz, 1964, Kurt Schütt


 
 
20. Juli 2017
Käthe Kollwitz im Fernsehen und Kino der DDR
Filmabend 2

 
Einführung in die Filme: Dr. Thomas Beutelschmidt, Medienhistoriker
Begrüßung und Vorstellung des Referenten: Sala Deinema, Filmkuratorin

PROGRAMM

DER AUGENZEUGE
D/SBZ 1946 und 1947, s/w, Kurz-Dokumentarfilm, 2 Min.
Kunstwerk der Woche - Käthe Kollwitz (1946/01)
und
Gedenkfeier für Käthe Kollwitz anlässlich ihres 80. Geburtstages und der Umbenennung der Weißenburger Straße und des Wörther Platzes (1947/63)

KÄTHE KOLLWITZ IN MORITZBURG
DDR 1987, f, 24 Min., Dokumentarfilm, R: U. Teschner, K: E. Anders
Käthe Kollwitz kam im August 1944 nach Moritzburg, wo sie im April 1945 verstarb. Es ist der einzige Ort, an dem Kollwitz lebte, der Krieg und Zerstörung überstanden hat; u.a. mit Werner Schmidt, Direktor des Kupferstichkabinetts Dresden von 1959 bis 1989, und Marianne Werke, Kollwitz' Ärztin im »Rüdenhof«.

SIEH’ DEN MENSCHEN – EINE EPISODE UM KÄTHE KOLLWITZ
DDR 1964, s/w, Fernsehfilm (10 Min.), R/B: H.-E. Korbschmitt, K: E. Anders
Aus dem bei seinem Erscheinen sehr umstrittenen Fernsehfilm zeigen wir eine Szene, in der Käthe Kollwitz (Helga Göring) sich zum Leichenschauhaus begibt, um den toten Liebknecht zu zeichnen. Die Kamera passiert die nur wenig hergerichteten Straßen des Prenzlauer Bergs im Jahre 1964. Eine Zeitreise im doppelten Sinn.

VERSUCHE – DIE KOLLWITZ UND IHRE KINDER
DDR 1971, s/w, 10 Min., Dokumentarfilm, R: Ch. Mühl, K: Ch. Kunow
Der Film beginnt mit einem langen Schwenk über die Dächer von Prenzlauer Berg, im Mittelpunkt steht das Spiel von Kindern auf dem Kollwitz-Denkmal von Gustav Seitz. Die Regisseurin befragt Kinder und Passanten, was sie davon halten. Das letzte Wort hat Gustav Seitz.

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag, 20. Juli 2017,
19 Uhr

ORT: Galerie Parterre Berlin
Um Anmeldung wird gebeten.
Eintritt 3/1 Euro