VERANSTALTUNGEN

Dr. Thomas Röske 2015 in der Galerie Parterre Berlin, bei der Eröffnung der Ausstellung "Eine Frau für Großvater"


 
 
15. März 2018
NAIVE KUNST VERSUS
OUTSIDER ART?
Zum Verhältnis zweier Kategorien für Kunst
am Rande der Kunst heute

Vortrag von PD Dr. Thomas Röske,
Sammlung Prinzhorn, Universitätsklinikum Heidelberg

 
Naive Kunst und Outsider Art haben einen zeitlich benachbarten Ursprung in der Suche der Moderne nach Alternativen zur akademischen Kunstpraxis. Für die Naive Kunst war in Europa die Entdeckung der Bilder Henri Rousseaus in den 1890er Jahren der Beginn, die Wertschätzung von Outsider Art beginnt mit dem Sammeln und Ausstellen von »Irrenkunst« um 1900. Doch während der Stern der Naiven nach einer Hochzeit in den 1950er bis 1970er Jahren sinkt, gewinnt die Outsider Art seit 1970 bis heute noch an Popularität. Nicht zuletzt das hat dazu geführt, dass im Kunstbetrieb mittlerweile die Kategorien verwischen und oftmals Naive Kunst unter Outsider Art subsumiert wird. Gerade an Werken der Sammlung Hassbecker, die von ihrem Gründer durchweg als »Primitive Kunst« bezeichnet wurden, lohnt es sich, die Frage zu diskutieren, ob eine Abgrenzung heute noch sinnvoll ist.

PD Dr. phil. Thomas Röske (geb. 1962 in Reinbek) ist seit November 2002 Leiter der Sammlung Prinzhorn der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg. Er hat Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Psychologie in Hamburg studiert und 1991 mit einer Arbeit über Hans Prinzhorn promoviert. Seit April 2012 ist Thomas Röske Präsident der European Outsider
Art Association (EOA). 2015 hat er sich an der Universität Frankfurt am Main zum Thema »Kunst aus psychiatrischem Kontext – kunsthistorische Zugänge« habilitiert. Im selben Jahr wurde ihm die Prinzhorn-Medaille der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychopathologie des Ausdrucks (DGPA) verliehen. Thomas Röske lehrt regelmäßig am Zentrum für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg und am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt am Main. Er hat zahlreiche Texte zu Fragestellungen aus den Themenbereichen Kultur und Wahnsinn, Kunst und Homosexualität sowie zur klassischen Moderne publiziert.

 
 
INFOS & LINKS
Donnerstag,
15. März 2018,
19 Uhr

Einladung

Webseite der Sammlung Prinzhorn